Horse Links Topliste
HorseLinks TopList
Foto: Sylvia Gumprecht
Foto: Sylvia Gumprecht

Spanien

Dressur

150-156cm

Schimmel (tordo), Braune (castaño) und Rappen (negro). Seit kurzem sind aber auch wieder die Füchse (alazán) zugelassen, welche vorher nicht eingetragen wurden.

Ursprung

Bei der Pura Raza Española handelt es sich um die älteste europäische Edelrasse. Die Aufrechterhaltung der Zuchtlinien seit 1567 sowie die dauerhaft konsequente Selektion auf die besten Reit- und Charaktereigenschaften haben bewirkt, dass die Pura Raza Española noch heute das Ideal eines Reitpferdes verkörpert.

 

Zuchtgebiet(e)

Allgemeines zur Pferderasse

 

Obwohl der Rassestandard für das Spanische Pferd festgelegt ist, sind doch nicht alle Tiere so einheitlich in ihrem äußerlichen Erscheinungsbild.

Die Pferde der Pura Raza Española unterliegen seit 1970 einem genau definierten Rassestandard. Sie gelten als reinrassig, wenn auch deren Eltern im Spanischen Stutbuch eingetragen sind.

Die allgemeinen Regeln für ein fehlerfreies Exterieur gelten hierbei als selbstverständlich.

Weiterhin zeichnet sich das Spanische Pferd durch seine außerordentlich Schönheit und sein harmonisches Erscheinungsbild aus. Es besitzt eine ausgewogene, ebenmäßige und kurvenförmige Gestalt im Quadrattyp. Es ist von mittlerem Gewicht. Außer seiner bestechenden, energischen, kadenzierten und geschmeidigen Gänge von beachtlicher Erhabenheit, verfügt es über ein ausgeprägtes Talent zur Versammlung.

 

Exterieur

Der Kopf der Pura Raza Española ist von mittlerer Länge, rechteckig und trocken.

Die Ohren sind von mittlerer Proportion, gut plaziert, getrennt, leicht auseinanderlaufend und sehr beweglich.

Die dreieckig geformten Augen sind schwarz und haben einen lebhaften wachen Blick.

Der Hals des Spanischen Pferdes ist leicht gebogen, von mittlerer Länge und flexibel, mit einer üppigen langen, oft leicht gewellten Mähne (wobei in Spanien nur Hengste lange Mähne tragen - Stuten rasiert man sie aus hygienischen Gründen - bessere, leichtere Pflege - ab).

Der Widerrist ist breit und betont.

Der Rumpf ist proportioniert, stark und beweglich, die Brust breit, muskulös und tief.

Der Rücken ist muskulös, kurz und gerade.

Die Lenden sind kurz, stark und breit.Die Kruppe ist lang und breit, abgerundet und leicht abfallend. Durch diese besonderen morphologischen Merkmale wird einen starke Schubkraft der Hinterhand ermöglicht, Voraussetzung für gute Dressurpferde - Eigenschaften.

Der Schweif mit seinem tiefen Ansatz und guter Einbettung zwischen den Hinterbacken hat langen, dichten und oft gewellten Behang und liegt in der Bewegung sowie in Erregung an.

Die Schulter ist muskulös, lang und schräg.

Das Karpalgelenk ist gut ausgebildet, gerade, breit und trocken.

Das Röhrbein von proportionierter, mittlerer Länge mit trockenem, klaren und starken Sehnen.

Die Hufe sind kompakt, von hervorragender Hornqualität und ebenmäßigem Umfang.

Das Auffußen ist korrekt mit großem Raumgriff.

 

 

Interieur

Der Charakter:

Eines der herausragendsten Merkmale dieser Rasse ist ihr Charakter. Er ist geprägt von einem Grundbegriff der Noblesse. Spanische Pferde sind intelligent, zuverlässig und derart menschenbezogen, dass auch Hengste meist sehr umgänglich und leicht in Pferdegemeinschaften zu halten sind. Eines ihrer Geheimnisse ist die perfekte Kombination von feurigem (nicht zornigem!) Temperament und großer psychischer Ausgeglichenheit. Das überdurchschnittliche Erinnerungsvermögen ist ebenfalls eines der Rassenmerkmale des Pferdes Reiner Spanischer Rasse. Dies ermöglicht eine außerordentlich schnelle Ausbildung dieser Pferde, setzt aber auch besondere Sorgfalt voraus.

 

 

Zuchtgeschichte

Quelle(n)

Verein der Freunde und Züchter des Pferdes Rein Spanischer Rasse e.V. Pressewartin: Sylvia Gumprecht Tel: 0162/7466500 E-Mail: Sylvia.Gumprecht@andalusierverein.de

Foto-Galerie

Foto: Sylvia Gumprecht
Foto: Sylvia Gumprecht
Foto:Sylvia Gumprecht

Pura Raza Espanola